Taijiquan

Die Geschichte des Taiji

Meister Zhang Sanfeng erkannte im 12. Jahrhundert die Grundsätze des Taiji:

Ein Kranich griff eine Schlange mit seinem Schnabel an. Sie aber wich allen Angriffen aus, um ihrerseits die ungeschützten Stellen des Kranichs anzugreifen. Der Kranich musste dabei vor jedem Hieb zum Zielen innehalten. Die geschmeidige Schlange hingegen war zum Ausweichen und Angreifen in ständiger Bewegung. Sie gewann den Kampf.

Begründer des authentischen Taiji in der Yang-Familientradition ist Yang Luchan.

Im Hause des Chen Changxing, Meister des Chen-Stils in 14. Generation, beobachtete Yang Luchan heimlich den Meister und seine Schüler. Er begann ohne Wissen des Meister Taiji zu erlernen. Hatte er zunächst vorgegeben, taubstumm zu sein, so verriet er sich doch als er bei einer vollendeten Stockübung in Begeisterung ausbrach. Meister Chen nahm ihn daraufhin als Schüler an.

Auf seiner Reise durch China forderte er 18 Meister heraus. Jeden Kampf gewann er – mit nie mehr als zwei Bewegungen. Jetzt hieß er “Yang, der nicht kämpft”.

Mit der Devise “der Gebrauch von Taiji als Selbstverteidigung ist erst in zweiter Linie wichtig” begann er als Erster öffentlich in Peking zu unterrichten. Er wurde oberster Leibwächter des Kaisers, Lehrer des Kaisers und Lehrer der Palastwache.

Authentisches Taiji

Im 19. Jahrhundert war Taiji ausschließlich einer militärischen Elite vorbehalten. Lebenswichtige Details der übungen galten als militärische Geheimnisse. Die öffentlichkeit kannte nur Taiji-Varianten, die diese Details nicht preisgaben. “Authentisch” bedeutet das uneingeschränkte Wissen und Können des Taiji.

10.000 Schüler

Yang Chengfu, Enkel des Yang Luchan, sorgte nach dem Revolutionsjahr 1911 für die Verbreitung des authentischen Taiji in der Yang-Familientradition in ganz China. Er ist Pionier der uneingeschränkten Weitergabe des authentischen Taiji an alle, die sich den moralischen Grundsätzen dieser Kunst unterwerfen.

Yang Chengfu unterrichtete im Laufe seines Lebens 10.000 Schüler. Er ist der wichtigste Taiji-Meister des 20. Jahrhundert. Heute gibt es mehrere Millionen Taiji-Praktizierende.

Die Traditionsline

Authentisches Taiji wird auch als Inneres Taiji bezeichnet. Viele Taiji Schulen, die sich von der Yang-Familientradition ableiten, unterrichten das detailärmere äußere Taiji, so wie es im 19. Jahrhundert für die öffentlichkeit bestimmt war.

Die Lehre des authentischen Taji nach der Yang-Familientradition führt von Yang Luchan (1. Generation), über Yang Chengfu (3. Generation) und Yang Shouchung (4. Generation) zu K. H. Chu (“Chu-London”, 5. Generation, Großmeister), dem Lehrer von Frieder Anders. Er hat Meister Frieder Anders (6. Generation) über mehr als 25 Jahre in die Geheimnisse des authentischen Taiji nach der Yang-Familientradition eingeweiht.

2002 wurde Frieder Anders, als erster Europäer, zum Meister in dieser Traditionslinie ernannt.